Stefan Slupetzky, Krimiautor:

„Den meisten Österreichern ist das Glück beschieden, ihr gesamtes bisheriges Leben ohne das Elend des Krieges, ohne stete Todesangst und ohne seelische und körperliche Martern verbracht zu haben. Sie vermögen sich das Grauen, dem Menschen in anderen Ländern ausgesetzt sind, gar nicht vorzustellen. Es gibt ja nun viel Not, die wir zu lindern versuchen sollten, aber die Qualen dieser Menschen zählen wohl zum Schlimmsten, das einem auf dieser Welt widerfahren kann. Wer sich hier zurücklehnt, wegsieht, schweigt, ist nicht mehr als humanes und schon gar nicht als soziales Wesen zu bezeichnen. Weil ein voller Bauch das Rückgrat nicht ersetzen kann. Deshalb unterstütze ich Hemayat.“