Heinz Zuber, Schauspieler:

Heinz Zuber

„Als „Kriegskind“ Jahrgang 1941 sind meine ersten Kindheitserinnerungen: Granatenbeschuss meines deutschen, am Rhein und der schweizerischen Grenze bei Basel gelegen Heimatortes und die Flucht, aus dem von Feuer und Flammen eingekesselten Wohngebiets. Meine Mutter kann mit mir im Kinderwagen, in Begleitung eines Schweizer Soldaten, 30 km zu Fuß durch die Schweiz flüchten. Nach diesen 30 km werden wir wieder ins deutsche Kriegsgebiet abgeschoben. Es gab keinen Nahkampf und schon gar keine Folter und trotzdem kommen die angsterregenden Bilder noch immer in Alpträumen zurück. Wie furchtbar muss es Kindern gehen, die Krieg und Folter, Hausdurchsuchungen, Terror und Mord, gleichgültig von welcher Seite, persönlich und leiblich erlebt haben. Darum unterstütze ich HEMAYAT.“